16.11.2017 – Antisemitismus im Nahen Osten

Ob religiöse Schmähungen, Weltverschwörungstheorien oder hetzerische Israelfeindschaft – Antisemitismus ist aus den politischen Debatten im Nahen Osten nicht wegzudenken. Er ist nicht nur in arabischen Ländern, im Iran ebenso wie in der Türkei anzutreffen, sondern auch über politische Grenzen hinweg bei Islamisten wie Säkularen. Der Vortrag will der Bedeutung des Antisemitismus beispielhaft im Iran und in den palästinensischen Gebieten nachgehen. Dabei soll diskutiert werden, dass das Ressentiment nicht vorrangig Begleiterscheinung der Konfrontation mit Israel ist. Stattdessen muss es aus der politischen und sozialen Verfasstheit der Gesellschaften des Nahen Ostens erklärt werden.